Operative Krankheitsbilder

Operative Therapien am Sprungelenk

Hallux valgus

Chevron

Die Methode ist für eine milde Fehlstellung geeignet. Bei dieser OP Technik wird der 1. Mittelfußknochen v-förmig durchgesägt und der gelenktragende Anteil nach außen verschoben. Die Knochenteile werden mit einer Schraube oder einem Draht fixiert. Der Knochenüberstand auf Höhe des Ballens wird entfernt. Nach der Operation erfolgt die Mobilisation in einem Verbandsschuh für 6 Wochen. In dieser Zeit darf der Fuß nach Ausmaß der Schmerzen belastet werden.

Scarf

Die Methode ist für eine moderate Fehlstellung geeignet. Bei Dier OP Technik wird der 1. Mittelfuß-Knochen Z-förmig durchgesägt. Der gelenktragende Anteil wird nach außen verschoben und die Knochenanteile mit zwei Schrauben fixiert. Der Knochenüberstand auf Höhe des Ballens wird entfernt. Nach der Operation erfolgt die Mobilisation in einem Verbandsschuh für 6 Wochen. In dieser Zeit darf der Fuß nach Ausmaß der Schmerzen belastet werden.

Lapidus Arthrodese

Die Methode ist für eine schwere Fehlstellung oder bei Vorliegen einer schmerzhaften Instabilität zwischen Fußwurzel und 1. Mittelfußknochen (TMT-Gelenk) geeignet. Die Gelenkoberflächen des TMT 1 Gelenkes werden entfernt und die beiden Knochen in korrigierender Stellung miteinander fixiert. Nach der Operation erfolgt die Mobilisation im Unterschenkel Walker unter Teilbelastung des betroffenen Fußes für 6 Wochen.

Akin Osteotomie

Bei dieser Methode wird innen ein kleiner Keil aus dem Großzehengrundglied entnommen, um die Knickbildung Großzehe zu begradigen. Dieser Eingriff wird häufig als zusätzliches Verfahren im Rahmen einer Hallux valgus Korrektur durchgeführt. Zur Fixierung wird eine Klammer verwendet. Nach der Operation erfolgt die Mobilisation in einem Verbandsschuh für 6 Wochen. In dieser Zeit darf der Fuß nach Ausmaß der Schmerzen belastet werden.